FVR 2 – Karlsruher FV 2 0:1 (0:1)

In einem sehr schwachen C-Klassen-Spiel waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Rußheim spielte meist zu unkontrolliert und machte es der gegnerischen Defensive mit langen Bällen einfach. Die wohl beste Torchance in den 90 Spielminuten hatte B. Gablenz mit einem direkten Freistoß, den Torwart zum Eckball parierte. Auch die Reserve des Altmeisters vom KFV hatte nur wenig fußballerische Kreativität in der Offensive zu bieten, war aber unter dem Strich nach der Führung cleverer und verwalteten diese. Es passte zum Tag des FVR, dass die Partie durch ein unfassbares Eigentor in der 30. Spielminute entschieden wurde.

FVR – VfB Knielingen 2 0:6 (0:4)

Rußheim kassierte eine Klatsche gegen den Abstiegskonkurrenten.
Denkbar ungünstig startete die Begegnung für Rußheim, denn bereits nach 2 Spielminuten konterte Knielingen den FVR aus und vollstreckte zum 0:1. Kurz darauf hätte Rußheim nach eindeutigem Foulspiel an J. Heger einen Elfmeter bekommen müssen, doch der Pfiff von Schiedsrichter Alfons Lutz blieb auch zur Verwunderung des Gegners aus. Rußheim versuchte Knielingen weiter unter Druck zu setzen um den schnellen Ausgleich zu erzielen, kam allerdings nur selten durch die engmaschige Abwehrreihe. In der 11. Minute setzte der VfB zum nächsten Konter an und spielte diesen auch zielstrebig zum 0:2 zu Ende. Direkt nach Wiederanspiel köpfte T. Frank eine Njenkam Flanke an die Latte und im Gegenzug schloss Knielingen den nächsten Konter erneut eiskalt ab und traf zum 0:3 nach 13 Minuten. Der FVR war geschockt und kassierte noch vor der Pause abermals durch einen Konter das 0:4.
Trotz aller Bemühungen in der zweiten Halbzeit wollte der Rußheimer Truppe an diesem Tag nichts gelingen. Knielingen schaffte es sogar noch das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Das 0:5 durch einen abgefälschten Freistoß und das 0:6 nach einem Eckball machten das Debakel für den FVR perfekt.

FSSV Karlsruhe – FVR 1:3 (1:1)

Rußheim siegte im Nachholspiel verdient und klettert in der Tabelle auf Rang 10.
Die frühe Führung durch Leitenberger in der 7. Minute glich J. Heger aus 25 Meter mit dem Pausenpfiff aus.
Nach schöner Vorarbeit von V. Njenkam war es dann erneut J. Heger, der den FVR in der 65. Minute in Front schoß. Selbiger J. Heger setzte in der 85. Minute auch den Schlußpunkt und belohnte damit eine geschlossene Mannschaftsleistung.

FVR 2 : FV Liedolsheim 2 3:2 (2:1)

Rußheim 2 schafft den zweiten verdienten Derbysieg in der aktuellen Saison.
In den ersten 20 Spielminuten war der Gast dem FVR überlegen und ging somit auch verdient in Führung. A. Aumüller traf den Ball aus 23 Meter optimal und lies so dem in neongelb gekleideten Keeper Dennis ‚Pferdle‘ Nagel keine Chance. Als der FVR dann besser ins Spiel fand, war der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit. Diesen besorgte der trainingsfleißige C. Denzel mit einem gekonnten Heber zum 1:1 (32.Min). F. Hysi nutzte in der 41. Minute eine Verunsicherung in der Hintermannschaft des FVL zur 2:1 Führung für den FVR.
Das Spiel plätscherte in der zweiten Halbzeit dahin und viele stellten sich die Frage ob überhaupt noch etwas passiert. Es dauerte bis zur 68. Minute, nun war der Edeljoker Pascal Hager endlich auf dem Feld. Nach einem Einwurf von T. Frank waren sich die Abwehrspieler des FVL noch uneinig, wer den 100 Kilo Sturmtank decken muss und ließen so den Ball passieren. P. Hager war aufmerksam zur Stelle und traf mit seinem ersten Ballkontakt zum 3:1. In der Nachspielzeit konnte der FVL durch ein Eigentor nochmal auf 3:2 verkürzen, doch dabei blieb es am Ende dann auch.

FVR – FV Liedolsheim 1:2 (0:0)

Rußheim verliert das Derby, da man erneut ein deutliches Chancenplus nicht in Punkte umwandelt.
Der Gast aus Liedolsheim überließ von Beginn an dem FVR das Spiel und machte die Räume in der eigenen Hälfte eng. Dadurch hatte Rußheim zwar mehr Ballbesitz, konnte aber nur selten durch die Abwehr brechen. War man dann doch mal durch fehlte es an Präzision bei den Abschlüssen, M. Hessenauer zielte in der 30. Minute knapp über das Gehäuse und D. Müller scheiterte am Torwart.
In der zweiten Halbzeit dann ein ähnliches Bild, Liedolsheim lauerte auf Kontermöglichkeiten und Rußheim versuchte aus dem überwiegenden Ballbesitz Torchancen zu kreieren. V. Njenkam hatte in der 60. Minute die große Möglichkeit zur Führung, scheiterte jedoch am Torwart Y. Seith, welcher auch den Nachschuss ausgezeichnet hielt. Im Gegenzug kassierte der FVR nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschafft das 0:1 durch M. Hundorfean. Die Gästeführung hielt nicht lange, denn nach einer zu kurzen Kopfballrückgabe eines FVL-Verteidigers spitzte V. Njenkam dazwischen und traf zum 1:1 (67. Min). Als in der 71. Minute alle mit einer Freistoßflanke von M. Geiß rechneten, schoss dieser direkt auf das FVR Tor. Sein Schuss wurde noch abgefälscht und landete so zum Entsetzen aller zum 1:2 im Netz. Gegen Ende der Partie versuchte der FVR noch einmal alles um zumindest den Punkt zu retten, spielte die Angriffe jedoch zu ungeduldig aus und machte es der FVL-Defensive mit meist langen Bällen einfach den Sieg zu verteidigen.

Traditionelle Fahrradtour am 1. Mai

Auch in diesem Jahr findet die traditionelle Fahrradtour der AH mit anschließendem Rindfleischessen am 1. Mai statt.
Hierzu laden wir herzlichst alle Mitglieder, Ehrenmitglieder und natürlich deren Partner ein. Abfahrt der Radfahrer ist um 9.30 Uhr am Clubhaus des FVR. Rindfleischessen im Zelt beim FVR ist dann um 13.00 Uhr. Freuen uns auf Euer Kommen.

SG Daxlanden 3 : FVR 2 6:1 (4:1)

Das Hinspiel gewann der FVR 2 ungefährdet, doch an diese Leistung konnte beim Rückspiel nicht angeknüpft werden. Bereits zur Pause war die Partie entschieden, denn der FVR lud den Gegner meist durch eigene Fehler zum Tore schießen ein. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:1 steuerte Pascal Hager bei.

Nach der Pause legte die SGD dem FVR noch zwei weitere Eier ins Nest und so fuhr man mit einer 6:1 Packung am Ostermontag zurück nach Rußheim.

Am kommenden Wochenende gilt es nun beim kleinen Derby eine andere Einstellung zu zeigen um den Nachbarn aus Liedolsheim auf Distanz zu halten.

FVR 2 : SG Rüppurr 3 2:7 (1:3)

Ein Debakel erlebte der FVR 2 beim Nachholspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Rüppurr. Bereits nach wenigen Sekunden schlug es das erste Mal im Kasten des FVR ein. Anschließend nahm das Unheil seinen Lauf und die Rußheimer Reserve wurde mit 7 Gegentreffern abgeschossen. Für Ergebniskosmetik sorgen K. Frank und T. Frank mit ihren Treffern, am Ende stand ein leistungsgerechtes 2:7.

FC Spöck : FVR 3:3 (2:1)

Ein torreiches Spiel bekamen die Zuschauer am Ostermontag im Spechaastadion geboten.

Bereits nach 3 Spielminuten nutzte D. Müller einen Fehlpass der Spöcker Abwehr kaltschnäuzig zum 0:1. Doch leider hielt die Führung nicht lange, denn auch die FVR Abwehr war nach einem Konter zu sorglos und so glich N. Knappe in der 7. Minute zum 1:1 aus. In einem von Fehlpässen geprägten Spiel nutzte A. Mohr in der 25. Spielminute dann die nächste Unachtsamkeit der FVR Abwehr und erzielte 2:1.

Rußheim nahm sich für die zweite Halbzeit viel vor, wurde in der 48. Minute aber zunächst von D. Schneider geschockt. Er köpfte in der 48. Minute einen Freistoß zum 3:1 ein. Doch danach spielte nur noch der FVR. Der eingewechselte N. Will setzte sich erneut auf der Außenbahn durch, seine Hereingabe kam punktgenau und T. Bouchnafa musste nur noch zum 3:2 einschieben (52.). Der verdiente Ausgleich fiel dann in der 73. Minute, nach einem Pass von Y. Werner setzte sich J. Heger gegen 2 Gegenspieler durch und schob zum 3:3 ein. In der Nachspielzeit hatte dann D. Müller noch die große Gelegenheit zum Siegtreffer, doch der Torwart stoppte sein Dribbling.

FVR : FV Leopoldshafen 0:1 (0:0)

Rußheim zeigte 94 Minuten Einsatzwille, wurde vor den zahlreichen Zuschauern aber leider nicht dafür belohnt.

Von Beginn machte der FVR im 4-4-2 die Räume für ‚Leo‘ eng, dadurch wurde das Spiel des Gastes über ihre schnellen Außenbahnen unterbunden. Dennoch kam der Tabellenzweite vereinzelt zu Abschlüssen, zielte aber zu ungenau oder wurde in letzter Sekunde geblockt. Daher ging man mit einem 0:0 zum Pausentee.

Auch in der zweiten Halbzeit versuchte der FVL den Führungstreffer zur erzwingen, jedoch kamen sie nur selten spielerisch durch das Mittelfeld und die Abwehr des FVR. In der 70. Minute hatte V. Njenkam gleich zweimal die Möglichkeit den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen, entschied sich aber für den Querpass anstatt selbst abzuschließen. Der Schiedsrichter zeigte bereits die Nachspielzeit an als sich T. Paluschka ein Herz fasste und aus 25 Metern abzog. Sein Schuss schlug unhaltbar im unteren Toreck ein und so brachen beim FVL alle Jubeldämme. In der 93. Minute hatte der FVR dann noch die Möglichkeit auszugleichen, die Hereingabe von M. Hessenauer wurde allerdings verpasst und so blieb es beim nicht unverdienten 0:1.